what becomes of the brokenhearted…

Years ago, I woke up in the morn­ing and had this song play­ing in my head…very ran­dom­ly. I hadn´t heard it in yeears. The thing is, I only had the melody in my head. It makes me go crazy when I have a song stuck in my ear, but I have no lyrics to hold onto to look it up.

So I was mum­bling it in my head over and over again hop­ing some words will pop up from some cor­ner of my brain. Mhm when I nanana mhm this mmmh it the lalala ach shit what is it!!

And then suddenly……broookenheeearted.. I googled and googled and then final­ly found the title of the song.

And I sud­den­ly remem­ber how I´ve been feel­ing late­ly that time.

Like in movies: Sad sit­u­a­tion = sad music, peo­ple in action = action music. Very sim­ple.

Well, what hap­pened in my movie? Betray­al? Loss of a lover?

Well, no…there was no prince who I was mad­ly in love with and now it´s all over and my heart is bro­ken in thou­sand pieces.. for­ev­er and ever.

Why then did I relate to the lyrics?

Because I FELT like a bro­ken­heart­ed. what­ev­er that actu­al­ly real­ly means.

Now years lat­er I see that we all can suf­fer from some sort of heart­break.

„Heart­break is what hap­pens when love is lost“.1

Think about being in love. It doesn´t mat­ter if you have been or not, we all have expe­ri­enced it in some way or anoth­er and it doesn´t always have to be a per­son, it can be a moment that was so per­fect, you for­got every­thing around you includ­ing all of your prob­lems.

We are filled with love in that moment, we are filled with love from that per­son. And sud­den­ly noth­ing else mat­ters. Well how was that again?….. All you need is love?

We are bro­ken­heart­ed, because we know there is more to love, because we have expe­ri­enced it some­how before and now we´ve lost it, we don´t have it any­more, it´s gone. And even if we haven´t expe­ri­enced it so far, we can still feel like as if we´ve lost it, because we see it in the world. We see that it´s pos­si­ble. We can grasp how love can feel like. And know­ing that „it“ is some­where „out there“, but not with­in us, makes us to bro­ken­heart­ed.

How does ‘love´ work any­way? Is lov­ing our­selves not enough? Do we real­ly need it from the out­side aswell?

Expe­ri­enc­ing love means to be able to receive and give love. If we can´t do that, we feel like some­thing is miss­ing. We don´t feel whole.

Imag­ine a typ­i­cal heart split in the mid­dle. Is there any­thing miss­ing? Is a piece gone? No. It´s all there. Both sides just have to find there way to each oth­er again. But it´s still all in you, as it always was and will.

But often we don´t know how to love. We are too afraid to. Because what hap­pens if you do?

You risk being bro­ken hard (maybe again). And that fuck­ing hurts.

But you know what hurts too? Stay­ing a lit­tle bro­ken. All. the. fuck­ing. time.

You receive no love, give no love, at least not real­ly. It´s kind of hap­pen­ing but on a lev­el where you won­der if you are actu­al­ly able of feel­ing love. Because deep down you know it is sup­posed to feel dif­fer­ent. When you tru­ly love, you´ll know it.

So what do you chose? Risk get­ting hurt so much that your heart breaks in two or three? Or keep­ing a dis­tance, because the image of get­ting bro­ken­heart­ed is more painful than nev­er expe­ri­enc­ing love at its core at all?

Lov­ing is a coura­geous act. We all want love, but we are often not will­ing to pay the price for it. Love is always uncer­tain. You nev­er know if you will be loved back or in the way you would want to. It´s one of the heardest things to do. And this goes beyond roman­tic love.

We have to risk stand­ing alone, we have to risk no one lik­ing us. And we have to be okay with that, because in fact… you are not sud­den­ly more alone than you were before. You are still com­plete­ly the same, — with an expe­ri­ence more: You dared to love.

So aaaac­tu­al­ly there is noth­ing to fear. Take your heart out of the cage and let it play a bit. Yes it will fall, it will get cuts and get hurt and cry, but didn´t we all when we were kids?

After a long day of play­ing and get­ting hurt, we all came home exhaust­ed but hap­py and ful­filled while our mum is gen­tly tak­ing care of our wounds and cuts we got dur­ing that day.

We need to cre­ate the same safe and lov­ing space for our own hearts when they come home, espe­cial­ly if some­thing is as painful as being bro­ken.

 

 

 

 

 

 

 

 

1: A beau­ti­ful quote from Brené Browns book „Ris­ing Strong“.

schnupfen sucks.

und so does hus­ten.

aber wenn ichs mir aus­suchen kön­nte..

sich­er kein nev­er end­ing schnupfen.

ich mein wie schnell kann sich bitte schleim bilden??

kaum aus­geschnupft kannst da scho wieder a neues tucherl raus­holen!

oke wenn wir ehrlich sind greifen wir auch 2 mal zum gle­ichen. oder 3 mal.

ach in dem einem eck­erl geht noch was.

aach, jz is es eh wieder alles hal­bert trockn.

 

ok.

jz wirds graus­lich.

 

neues.

 

 

 

gestern war ich im kino.

hab mir la la land angschaut.

die ersten 15min dachte ich, wow i muss mi gar net schneuzen! super, das kann jz ruhig 1 1/2 std so weit­er gehn.

 

sniff.

 

shit.

 

mein recht­es nasen­loch füllt sich mehr und mehr.

na gut bis­si gehts noch.

 

sniff.

 

ach shit mann!

ok wenn die wieder anfan­gen laut zu sin­gen schneuz i mi.

 

jet­zt..

 

!?

 

wo ist mein…

herst, ich hat­te doch noch ein stück­erl toi­let­ten­pa­pi­er in mein­er jack­en­tasche?!

moment is over. wurscht. i muss mi von dem nasalen druck befreien..

 

aaaah tut des guat. a wenn no 3/4 drin­nen blieb. damit sollte ich durchkom­men.

 

sniff.

 

 

 

 

grrrrrrrrrr.

 

ok alle 3 minuten snif­f­en soll ma a recht sein. glauben halt die leute meine augen trä­nen genau­so wie meine nase.

 

schön schneuzen muss übri­gens echt gel­ernt sein!

wie manche dieses ein­fache törööö — oder keine ahnung wie man diesen sound buch­sta­biert — hin­bekommn, is für mich nicht nachvol­lziehbar. Opas kön­nen es aus irgen­deinen grund beson­ders gut…

bei mir klingts auf­je­den­fall so wies tat­säch­lich von sich geht..

als würdest du mim stro­hhalm in nem glas voller schleim…

ok sry ich hör schon auf 😀

 

ich finde ja, man sollte ein taschen­tuch in form eines toi­let­ten­pa­piers auf den markt brin­gen. super prak­tisch und keine raue, rote nase nach 4 mal schneuzen.

 

in diesem sinne,

brav hände waschen.

oder am besten nichts und nie­man­den berühren.

 

und an alle die es schon erwis­cht hat:

 

es gibt schlim­meres..

 

zb schnupfen UND hus­ten.

 

 

 

 

To all of those who are looking for a job, but actually have no idea what they want

Yes to all of you.

So what?

We have no idea what posi­tion to apply for, so we apply for every­thing that kind of seems inter­est­ing and that kind of seems like some­thing we are capa­ble of doing (ok for half of what I applied for I´m not even qual­i­fied enough or don´t have enough work expe­ri­ence, but yea…you know…at least it gives me the feel­ing that I´ve tried).

I´ve stopped count­ing how many appli­ca­tions I´ve sent out dur­ing the last 2 ½ months, but what I do remem­ber is that I had…3,4….yes 5 job inter­views, for like 5 com­plete­ly dif­fer­ent posi­tions. As a writer in ad agency, a cus­tomer and employ­ee con­sul­tant, a trav­el agent, mar­ket­ing and sales assis­tant for a Japan­ese cred­it card com­pa­ny, and a recep­tion­ist in a box­ing gym… yea. I know.

If you are not clear about what you are look­ing for, this is what comes out. Well, I do know that…but the thing is…I just don´t know! Yes I do have pas­sions and things I enjoy doing, but let´s be a lit­tle real­is­tic here… I also need mon­ey at some point very soon! Danc­ing like a fool in my room is not gonna fill my bank account, unfor­tu­nate­ly (although I could adver­tise it as an event, with food and drinks, and…oh a home dis­co! I could build a lit­tle bar and sell the best moji­tos! I´d buy huge speak­ers and ampli­fi­er where the sounds and beats imme­di­ate­ly brings you in a state of trance…oh, a trance dance par­ty!!

Okey, I bet­ter stop here.

Not that there is any­thing wrong with this idea (ähem, maybe not wrong, but a lit­tle out there..) but how am I going to afford those speak­ers with­out any of these col­or­ful lit­tle papers?

Very inter­est­ing ques­tion…

The thing is, we might have stud­ied some­thing, some­thing we´ve even enjoyed, but now as we are sit­ting in front of our com­put­er screen star­ring at the blank space of a job search­ing site, where you need to fill in a spe­cif­ic job title.. we´re a lit­tle over­whelmed. What exact­ly can I actu­al­ly do with my degree? And the prob­lem here is that, we think we know, but we real­ly don´t.

We don´t know if we gonna like or dis­like work­ing in the office of a car leas­ing com­pa­ny 40 hours a week. We can´t know if we enjoy or dis­en­joy (I know this word doesn´t exist) pick­ing up the phone every 10 min­utes and con­sult­ing peo­ple about their finances.

We just don´t know…..until we´ve actu­al­ly done it! And some­times it seems to hap­pen that you enjoy doing pret­ty much the same work in one com­pa­ny more than in anoth­er. There are so many com­po­nents to it.

If there is at least some­thing about the job that appeals to you, go ahead and find out for your­self. You might even dis­cov­er a new work­ing field you´re inter­est­ed in, or you might find out that direct con­tact with cus­tomers is an absolute impor­tant aspect for you to feel ful­filled in your job. Col­lect every­thing you can about what you like and dis­like and over time you have a pret­ty good pic­ture about what tasks your job should con­sist of most of the time. Yes most of the time. No job is great all of the time. We have to keep this in mind. The search of the “per­fect job” is cre­at­ing only this: no job.

I don´t even have to ques­tion myself right now. I know that I´m look­ing for “THE job”. Appar­ent­ly I´d rather have no job, than some kind of shit­ty job, because you nev­er know if the “THE job” is just around the cor­ner and if you´re not ready and free to catch it…well you´ve missed it! It´s like a bear wait­ing for that big fish in the riv­er to swim direct­ly in his paws, while ignor­ing all the oth­er lit­tle fishys that are mak­ing their turns just around him and are so easy to catch! Lit­tle fishys can be tasty as well!

But no… we want that big fish. It can come any time. Just.keep.focusing.on.your.paws.

But that´s exhaust­ing! Just grab two or three of these fuck­ing lit­tle fishys, at least you´re occu­pied and have a some­what filled stom­ach.

Nowa­days we act this way in so many oth­er areas in our life as well. Take rela­tion­ships. “No sor­ry I like you a lot, but I think there is some­one bet­ter out there for me”, so we either stay alone or keep split­ting up, because the big fish (or shall I say mus­cu­lar fish? For guys imag­ine a lady­fish with big lips) is just around the cor­ner.

We are con­stant­ly look­ing for the best, because best is the only thing we accept. Why? Because nowa­days we are exposed to so many more pos­si­bil­i­ties and options that make it so much hard­er to be sat­is­fied with what we have! We lit­er­al­ly see what we could have, and honestly…why would any­one set­tle for less than what he knows he actu­al­ly could have?

A nev­er end­ing vicious cir­cle.

But back to the job dilem­ma. It´s okey to look out for the big fish, but just stay occu­pied while doing so. And btw…if you don´t prac­tice catch­ing lit­tle fishys you might not even be able to catch the big one when it´s actu­al­ly pass­ing by…

 

 

Fishi­i­i­ies!

are you wasting your time?

No?

Well, let me help you out a bit.

Have you ever writ­ten a blog in times when you actu­al­ly feel unin­spired, tired and just not „in the mood“?

Well, there you go. This is mine.

I have only one rea­son why I´m writ­ing any­way. Hm…actually I don´t have one. Do I need to have one? Do we always need to have a rea­son why we´re doing things? I guess we don´t need one, but we do have one, if we are aware of it or not. Right now…I´m not aware of it.

Soooo, my head is try­ing to change direc­tion, think­ing about tomor­rows to-do´s, and when I should go to bed to get my much need­ed sleep….I´ve been sleep­ing quite bad late­ly, soo….ya.

No good con­tent comes out of a tired, unmo­ti­vat­ed mind. But hey I warned you! This is my “not feel­ing like it”-blog. You can­not expect any­thing good from it. With good I mean, read­ing some­thing and not regret­ting it lat­er for hav­ing wast­ed 5 min­utes of your pre­cious time.

Am I real­ly say­ing here that you are wast­ing your time? Wow, that was….a very great advice from me. So stop here for a moment, and decide if you want to waste your next few min­utes on read­ing a not feel­ing in the mood blog, with zero insight­ful con­tent and prob­a­bly no help­ful advice (except of the one I just men­tioned).

 

Ok, decid­ed?

 

Well, then good bye and have bet­ter day!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Still here? Wow you real­ly wan­na waste your time…

 

 

 

Well then, if you want to con­tin­ue I´m not going to stop you (because I could).

 

So then, let´s start with the most waste­ful blog entry ever!

.

.

.

.

.

.

.

.

 

Miau.

.

.

.

.

.

.

.

 

 

Told you so.

 

 

Let´s see if some­thing bet­ter is about to come…..

 

 

 

 

 

 

Nope

 

 

 

 

 

 

Nope

 

 

 

 

 

 

Wait…..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Miau.

 

 

 

 

Haha that was actu­al­ly fun­ny^^

 

.

.

 

.

.

 

Well, I wan­na be nice to you.

I´m gonna stop wast­ing your time (told you so I can;P)

 

Do some­thing you nor­mal­ly enjoy doing even though you “don´t feel like it” and don´t have a rea­son.

 

It actu­al­ly might be for a good rea­son.

 

 

That being said…..

.

.

.

.

.

.

.

…..noth­ing else to add

 

 

 

 

 

(thank god…)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

oh du liebe phase.

seit genau 2 wochen bin ich nun zurück im schö­nen ösi­land. das ergeb­nis? von oö nach wien, nach graz, nach wieder wien, nur hal­bert aus­gepack­te sachen von denen sich ein drit­tel in ner hütte, ein drit­tel bei mein­er tante, und ein drit­tel daheim im haus, oben, ganz oben, im kas­ten links, unter­ste schublade der kom­mode im dachbo­den, im kof­fer, im andern kof­fer, im wäscheko­rb und son­st wo befind­en.

ich hab mich noch nie so geord­net gefühlt!

man blickt auf seinen haufen von sachen und will die eigentlich am lieb­sten alle schnurstracks zur müllde­ponie brin­gen, eine träne dafür aufopfern und dies endlich hin­ter sich brin­gen.

aber nein, ich ver­suche krampfhaft einen platz für einen rosa pin­guin schlüs­se­lan­hänger der piepst und leuchtet (!) wenn man ihn drückt, zu find­en und meine schon seit jahren nervige muschel- und stein­samm­lung von keine ahnung mehr welchen orten ich mich erin­nern wollte, irgend­wo sich­er zu ver­stauen. von meinen 50 nag­el­lacks, von denen nur 4 ver­wen­det wer­den, gibt es  natür­lich auch keinen grund mich zu tren­nen.

hach wie schön umzüge doch sind.

wenn man wenig­stens wüsste wohin.

jep ich bin für unbekan­nte zeit zwis­chen­sta­tion­iert. ohoh!

ach nichts.….hatte nur eben ein deja-vu.

also so wies aussieht hock ich hier mit meinen sieben sachen (wieso sieben eigentlich?) bis sich was ergibt wom­it sich mein ka-ching! kon­to wieder auf­füllen lässt.

bis es so weit is tu ich so als wär ich frei, unge­bun­den, und kann tun und lassen was ich will! aber ich bin keine 18 mehr, also ja.…tu ich nur so.

 

let­ztens hab ich so getan als wär ich 10.

einen vollbescheuerten, halb­nüchter­nen sprint hin­gelegt, bis mein knie (das rechte) wieder mal dage­gen steuerte, und ich ein­fach zu boden klatschte, und schul­ter, hüfte, knie (das linke) mit blauen fleck­en und abschür­fun­gen verse­hte.

nach 2 tagen sah das ganze sog­ar noch bunter und verzwick­ter aus. Das freut kind.

aber wollen wir kind jet­zt nicht zu viel aufmerk­samkeit schenken.

die phasen im leben in denen ein neues kapi­tel begin­nt sind doch eigentlich die aufre­gend­sten. sie sind aufre­gend weil man nicht weiß was kommt oder wie sich sachen entwick­eln wer­den. es kön­nte alles kom­men. man weiß es nicht. man hat keeeine ahnung wie lang diese sit­u­a­tion noch andauern wird.

 

shit.

 

ja unglaublich aufre­gend diese „phase“.

aber haupt­sache ich kann so tun als wär ich frei und unge­bun­den.

 

naja, so erfüll ich mir wenig­stens den wun­sch manch­mal wieder kind sein zu wollen..

(zur über­brück­ung dieser aufre­gen­den phase).

 

 

 

 

 

 

 

wennst ham kumst

während ich so im bor­drestau­rant des ICE mit meinem DB (deutsche bahn)- cap­puc­ci­no vor mich hin träume (der übri­gens — wie erwartet-  scheußlich schmeckt, aber was macht man nicht alles um eine 8 stun­den fahrt halb­wegs inter­es­sant zu über­brück­en), blicke ich nach draußen und lass mir von den vor­beiziehen­den grün­wer­den­den bäum­chen und sträuch­ern, der goldig her­abge­hen­den sonne und den noch bräun­lichge­färbten feldern ein inneres lächeln her­beiza­ubern.

das klingt zwar nach ein­er geschichte bei der man sich so einige jährchen zurück­ver­set­zt fühlt,  jed­er satz über 6 zeilen geht und man nach genau dieser satz­menge drumherumgeschwafel das bedürf­nis hat irgendwen zu schla­gen … aber irgend­wie scheint dieser schön­er anblick einem den­noch das herz purzel­bäume schla­gen zu lassen.

ok ich hör schon auf.

ich bin unter­wegs nach wien! da würde wahrschein­lich auch eine nacht­fahrt span­nend ausse­hen.

aber nein tut es nicht, hab ich schon oft genug gemacht. man hofft jedes mal aufs neue eine kabine für sich zu haben, um sich ungestört 11 ½ stun­den bre­it machen zu kön­nen. (klang das jet­zt komisch?).

mit­tler­weile hoff ich ein­fach nur auf einen freien sitz­platz GEGENÜBER von mir, damit ich zumin­d­est den großteil meines kör­pers in die waa­grechte posi­tion­ieren kann.

mit­tler­weile hoff ich ein­fach nur auf zeitgenossen die nicht 10 stun­den lang schnar­chen.

heute buch ich keine nach­fahrten mehr.

wisst ihr was ich son­st auch nicht mehr buche? bus­fahrten. hab ich gemacht. 2 mal. weil ich dumm und arm war (ok arm bin ich immer noch). aber 16 stun­den soll­ten eigentlich nicht erlaubt sein. erstens kannst du auf diesen äußerst sparsamen sitz­plätzen zwis­chen höch­stens 3 sitz­po­si­tio­nen wech­seln, die du nach 2 stun­den schon 10x durchgewech­selt hast, zweit­ens, kannst du ansich — unab­hängig von der großzügigkeit der sitzfläche — nach 5 stun­den nicht mehr sitzen, drit­tens wirst du immer wieder von dem schön inten­siv­en plum­sklogeruch aufgeweckt, wenn dieser auch  nur für eine sekunde auf und zu gemacht wird, und das bringt uns auch schon zu viertens, du darf­st auf KEINEM fall wass­er trinken! mehr muss dazu hof­fentlich nicht gesagt wer­den.

also man sieht, bus­fahrten dür­fen ver­mieden wer­den. manche wis­sen um diese qual bescheid. ich zum beispiel. nach dem ersten mal. Ich wusste was auf mich zukommt. aber der  schmerz des anblicks mein­er geld­tasche überdeck­te die erin­nerun­gen mein­er let­zten fahrt. und so kam es, dass ich ein zweites mal, ver­steift, aus­getrock­net und benebelt in wien ankam. eigentlich soll­ten es ja nur 13 stun­den sein. ich weiß.….das “nur” klingt irgend­wie ver­störend. aber bis jet­zt hat­te ich immer die abso­lut besten tage zum bus­fahren aus­gewählt. schu­lan­fang und schu­lende. und da klatsch ma gle­ich mal 3 stun­den drauf. was sind schon 3 stun­den, wenn man man bere­its 13 aus­ge­hal­ten hat? das sind die schlimm­sten!! der gedanke, dass du eigentlich bere­its da sein hättest kön­nen, aber jet­zt nach jedem meter für 2 minuten ste­hen bleib­st, bevor der bus einen weit­eren frus­tri­eren­den meter vor­wärts bringt, und du dich dabei sel­ber kein biss­chen mehr als bein rauf, bein runter bewe­gen kannst, IST ein­fach nur  !&§))&%!/xx! oder sagen wirs so.…es ist fördernd. äh fordernd. ah par­don, folternd.

wisst ihr was noch folternd ist? so lange auf die neue game of thrones staffel zu warten. und bei mir ists ja nicht ein­mal ein jahr her…

ich gehör zu diejeni­gen, die erst nach 5 ½ jahren blut geleckt haben und alle staffeln (als hät­ten sie eine dead­line) wie ein ster­bens­durstiger schwamm aufge­saugt haben.

aber die warterei hat nun ein ende gefun­den. „tetem tetetetem tetetetem tete­teeeemm“ is seit heute wieder in aller ohren.

So, bevor mein titel hier wie­der­mal kom­plett vom the­ma abschweift…hier meine neueste ankündi­gung!

aber zuvor: falls sich irgend­je­mand über den komis­chen wech­sel von bus­fahrt zu serie fragt.. ich darf beruhigen..es liegen wochen dazwis­chen.

so jet­zt:

 

i kum ham!!  also so richtig.

 

neugierig?

in einem jahr bericht ich euch wies weit­er geht;)

tetem tetetetem te.…..

I ate a whole chocolate bar.

Yes I did.

And now?

Well…nothing.

I ate a whole choco­late bar.

 

Should I ask myself, why?

Yea I could.

But if I´m hon­est, it doesn´t mat­ter.

Any­how, it´s any oth­er rea­son than being hun­gry.

 

Maybe I´m not proud of it.

Maybe it will sup­port weight gain.

Maybe I shouldn´t eat any­thing any­more today.

Maybe.

 

I could calm my mind, by telling myself, “tomor­row you gonna eat super healthy and you gonna do a real­ly intense work-out”.

I could also freak out my mind, by telling myself, “you are so weak, you will nev­er be able to lose that weight, you are…”, so you go ahead and eat anoth­er bar, because…well, you just ate one whole thing. If you are indulging then you might just go for the whole big-cheat­ing-day-thing, turn on your TV and enjoy a date with your third pas­ta din­er, ice cream bowl and for dessert a choco­late bar with crunchy fill­ing.

I could.

Well…what am I going to let my mind decide?

 

I decide to not decide any­thing.

I just ate a whole choco­late bar. That´s it. I just con­tin­ue life. Things hap­pen. Some­times they are good for us, some­times not so much. But thoughts can be much more poi­so­nous to our body than a whole choco­late bar. So I rather just leave it with what it is.

I ate a whole choco­late bar.

It will look for you, It will find you, and…

It´s no secret that the coolest things hap­pen in the most unex­pect­ed ways. Pret­ty much always.

I mean, if you knew — before you entered that library on a Mon­day morn­ing to just browse around and enjoy some alone time — that you will meet the man of your dreams; you would – of course – have washed your hair. Or put on some mas­cara, or at least checked your fin­ger­nails for god’s sake! Nope, this doesn´t hap­pen in real life. Some­times life just doesn´t care if you are “pre­pared”.

Why?

Well sim­ply because, if you are tru­ly open (for what­ev­er expe­ri­ence you wish for) and don´t stress about it…it will come at some point! It will look for you, it will find you and it will kill …..all “non-believ­erism” in you.

Ok, so what am I talk­ing about here? Well, it all start­ed about 9 months ago, on June 30, 2015. The date is real­ly not that impor­tant, but it just makes it sound much more excit­ing;)

Ok so, back then, Muse the band had released their new album Drones just a cou­ple of weeks ago and I´ve always loved their music (no expla­na­tion need­ed). So while I was sit­ting in the car and lis­ten­ing to the radio, I heard about, them giv­ing an exclu­sive show here in Cologne for only like 600 peo­ple and one per­son would be giv­en the chance to win one of the very last tick­ets avail­able.

I was IN! I mean, I was obsessed with win­ning this last fuck­ing tick­et! All I had to do was lis­ten to this radio chan­nel non-stop and as soon as a song of them was being played I had to call this one num­ber faster than all the oth­er thou­sands of peo­ple try­ing to get through, and name that song.

Easy right?                                                                                                                             Well, this evening I had plans to hang out with some peo­ple in a bar.

First of all,                                                                                                                                I came too late.

Sec­ond,                                                                                                                                     I sat there with my earplugs, check­ing if the next song is a Muse song.

Third,                                                                                                                                         I was con­stant­ly writ­ing with my sib­lings, forc­ing them to lis­ten to the radio chan­nel as well, and then write me imme­di­ate­ly as soon as a Muse song was on, in case I missed it.

Basi­cal­ly my adren­a­lin lev­el was so high, I can´t remem­ber hav­ing drank my “Spritzer” in more than just one sip.

The moment came, I kind of was involved in con­ver­sa­tions, but not real­ly, and sud­den­ly I read “resis­tance, resis­tance!” in my what­sapp. I freaked out! “Dial that fuck­ing nuu­um­mm­ber”, I told myself.

 

“This num­ber is not avail­able”

 

 ARE YOU KIDDING ME??

I dialed again, maybe I was so ner­vous I con­fused a 4 with a …..

…a wrong num­ber.

I.had.the.wrong.number.

How was that even pos­si­ble?? I went on the web­site to check it again. And there it was….

the right num­ber.

I have no idea how I got to save this ran­dom suc­ces­sion of num­bers in my phone, which end­ed up being my most hat­ed num­ber ever. I think it was from anoth­er song guess­ing win­ning game from the year 2014.

So yea that was that. I was so dis­ap­point­ed. I couldn´t believe it. I had been think­ing about this all day long, believ­ing that this must and this will hap­pen!! That I WILL go to this fuck­ing exclu­sive con­cert!! But at the end my very own mis­take hin­dered my poten­tial luck.

I don´t know how I got so emo­tion­al­ly attached to the idea or the wish to go there, but it just hap­pened to be that way.

Well after that, I was check­ing what cities Muse would head out next (not that I was able to afford any of these trips or tick­ets, but you know….just check­ing).

Fast-for­ward a cou­ple of days ago:  s o m e w h e r e my eyes got the atten­tion of the let­ters,” MUSE is per­form­ing this Sun­day, March 6 here in Cologne!” This time, big time.

20.000 fans would dash this huge are­na. Unfor­tu­nate­ly with­out me. From 75 Euro upwards…well yea……I guess I accept­ed my mis­for­tune. That was not in my league as much as I want­ed to. So I for­got about it as fast as I read about it.

March 06, 2016: I was sit­ting in a café/hostel while work­ing on some stuff on my lap­top. I sat next to a girl who was work­ing on stuff too.

15 min­utes lat­er the waitress/receptionist came and start­ed talk­ing with her regard­ing some orga­ni­za­tion­al stuff – in Eng­lish.

  • “I´m leav­ing soon and I´m com­ing back at 6 pm and then leav­ing again for a con­cert, so I won´t be back until around mid­night I think”, the girl said.
  • “Oh cool, what con­cert are you going to?” the wait­ress asked (note: in Cologne we get per­son­al very quick­ly).

I kind of over­heard most of it, but for sure my ears got 3 times big­ger when the girl said.

  • “Muse”

Now I didn´t pre­tend to not lis­ten any­more, I raised my head from my screen and looked at both of them while fol­low­ing their con­ver­sa­tion.

Not much longer my voice want­ed to raise as well, so I kind of told my sto­ry from last year´s attempt to get a free tick­et.

A lit­tle “cool” here and “have fun” there, the wait­ress left and after a sec­ond of silence I con­tin­ued talk­ing, since the way she got her tick­et is pret­ty cool.

She just recent­ly got this app that shows you when your friends hap­pen to be locat­ed right where you are. Well, an Amer­i­can friend (she´s from Nor­way btw) mes­saged her, since she showed up on his app!

To make an already long sto­ry short, he basi­cal­ly works for the band in engi­neer­ing or con­struc­tion or some­thing like that and got her a free tick­et.

Pret­ty cool I thought…

But that´s it, we didn´t talk for too long and went back to our work, me of course, dream­ing about how cool it would be if her friend could get me a tick­et as well.

Well you prob­a­bly guessed it by now. Two hours lat­er, when I packed my stuff and was just about to say bye, she said: “So you real­ly would like to go to that con­cert as well?”

“Ah duh, hell yes!”

So I gave her my num­ber, my email, my face­book, every­thing, so I would def­i­nite­ly not miss her mes­sage telling me her friend got a sec­ond tick­et.

 

Well, and he got one.

At some point I didn´t believe that this is actu­al­ly hap­pen­ing, but as soon as I entered the are­na, I felt a flush of “shiit…..this is real­ly hap­pen­ing.”

 

These moments, as small as they may appear, are price­less. These unex­pect­ed things hap­pen­ing to us are a result of believ­ing that you can have it too. And that some­thing out there, call it what­ev­er you want, has actu­al­ly fun mak­ing peo­ple go: ”shi­it” or “fuuck” ….all in a pos­i­tive way of course.

I mean why not? Just believe it for no rea­son but for mak­ing life more fun.

And my Muse exam­ple shows, how these things usu­al­ly hap­pen in the most unex­pect­ed ways. And some­times even a year lat­er….

But if the ener­gy you had in the first place (remem­ber how crazy I went the year before?) still exists inside you, the expe­ri­ence will find its way to you, be it tomor­row or in 3 years.

So go ahead, dream, believe it for fun, for the why not, for mak­ing life more rich. Or just make a bet with your­self.

And let life sur­prise you. What­ev­er comes out even­tu­al­ly.

 

If you´ll excuse me now, I have to make a bet with myself that I´ll hang out with Leonar­do DiCaprio at a pri­vate Yacht Par­ty, drink­ing a good glass of cham­pagne.     Or beer…actually I´d pre­fer beer with him.

 

 

Ein ganz normaler Sonntagmorgen…

Ein nor­maler Son­ntag­mor­gen und zwei Fre­undin­nen unter­hal­ten sich auf dem Balkon. Wobei…so ganz nor­mal ist er auch nicht. Es ist Ende Feb­ru­ar und die Sonne scheint so stark, dass man denken kön­nte der Früh­ling lässt bere­its grüßen. Die war­men Son­nen­strahlen, die jet­zt, nach den let­zten kalten Monat­en umso wohltuen­der auf der Haut sind, ver­set­zt die bei­den Fre­unde in einen vol­lkom­men entspan­nten und fried­vollen Zus­tand. Die eine mehr als die andere…

Zoey: Weißt du was uns jet­zt noch fehlt?

Car­la: Hmm..ein geil­er Cock­tail?

Zoey: Ja das sowieso..aber das mein ich nicht.

Car­la: Das Meer?

Zoey: Oh jaaa.…aber nein das auch nicht.

Car­la: Keine Ahnung, sag halt.

Zoey: Ehrlich gesagt weiß ichs auch nicht genau. Ich glaub es ist eigentlich nur so eine Art Gefühl das fehlt.

Car­la: Hm.

Zoey: Kennst du nicht diese Momente in den du dich ein­fach so frei und unbeschw­ert fühlst? Als ob dein Leben für einen kurze Zeit ste­hen bleiben würde und du in eine andere Real­ität ein­tauchen würdest, frei von all deinen Sor­gen und Äng­sten. Kennst du das?

Car­la: Ähm ja denk schon..du meinst so wie jet­zt?

Zoey: Ja so wie jet­zt. In diesem Moment ist das Leben so wies ist, ein­fach per­fekt. Aber dann im näch­sten Augen­blick, wo du dich doch ger­ade in diesem Zus­tand inner­er Zufrieden­heit und kom­plet­ter Sor­gen­losigkeit befind­est, schwups schal­tet irgend­was in dein Gehirn um und du denkst darüber nach wie schön es doch wäre, wenn jed­er Tag so wäre. Aber so ist es nicht.

Du fängst ein­fach plöt­zlich an darüber nachzu­denken, was du nicht alles an deinem Leben ändern möcht­est, was du eigentlich noch alles erledi­gen musst, das du mor­gen am lieb­sten noch ein Tag frei hättest und wo du am lieb­sten hin­fahren würdest.

Unser Ver­stand zer­stört diesen magis­chen Moment so schnell. Als ob er uns zeigen wollen würde, „hey, das du ja nicht vergisst…dein Leben ist nicht so sor­gen­los wie du grade denkst, gell? Da gibts dies, und jenes, und bla.…“. Voll auf, „ver­giss nicht wie´s dir WIRKLICH geht!“ und bäm! wirst du mit scheiss bom­badiert.

Ich mein, du glaub­st nicht wie oft ich mich selb­st dabei ertappe, wenn ich zb ger­ade ein biss­chen Natur in der Stadt erlebe, die Land­schaft genieße, die frische Luft,.…und wieder schwups! täum ich davon wie schön es doch wäre, jet­zt am Strand zu liegen, oder im tiefen Gras in den Bergen…

Schein­bar erzeu­gen solche Momente in mir die Sehn­sucht das zu fühlen, was ich eigentlich genau in dem Moment fühle..nur halt noch bess­er, noch schön­er, noch tief­gründi­ger. Komisch oder?

Car­la: Hm ja.

Zoey: Was echt jet­zt? Bin ich also komisch oder wie?

Car­la: Nein, nur ne große Träumerin ;P

Zoey: Ja mag sein. Ich träum ein biss­chen zuu viel. Je mehr ich träume, desto weniger lebe ich schein­bar meine Träume.

Car­la [schmun­zel­nd]: Na dann,  „höre auf zu träu­men, lebe!“.

Zoey: Jaja lach nur, Zitaten­schnor­rerin. Du willst ja nur selb­st nicht zugeben, dass du auch viel träumst.

Car­la: Stimmt ja gar nicht. Ich träume jeden Tag. Oder bess­er, jede Nacht.

Zoey [wirft ihr ein Kissen ins Gesicht]: Haha sehr witzig. Dann bin ich halt ne Träumerin..

Car­la: Weißt du wovon ich jet­zt ger­ade träume?

Zoey: Will ich gar nicht wis­sen..

Car­la: Glaub mir, das willst du.….

.….…Apfel­strudel von Oma [fet­ter Grinser].

Zoey: Ok genug geträumt. Wo ste­ht er??

Car­la: Haha, ich setz mal Kaf­fee auf.

 

wollen oder nicht wollen, das ist hier die frage…

okey, so nach­dem mein brud­er nach eigen­er aus­sage meinen blog jeden tag aufs neue checkt – und das obwohl ich seit dem 26. OKTOBER 2015 (!) nichts  mehr gepostet habe – hab ich nun beschlossen.…

.…IHN zu check­en. hehe  (haha hoho uha­ha­ha! ok ich hör schon auf). (aber kommt euch das auch von einem film bekan­nt vor? mir fällt er grad nicht ein… alle passenden einge­bun­gen in die com­ments pls!).

also wenn DU, bruder­herz, bis mor­gen abend hier nichts kom­men­tiert hast..dann seh ich deine aus­sage als NICHT ZUTREFFEND.

ok ich will nicht so sein…immerhin ist er heute in eine andre stadt umge­zo­gen und muss erst mal seinen ganzen kram aus­pack­en. (super tag hab ich da aus­ge­sucht um dies zu testen…). naja auf­je­den­fall geb ich dir bis ende der woche zeit. dann wer­den wir sehen ob du hier tat­säch­lich jeden tag vor­beis­chaust.

so und über was schreib ich nun wirk­lich? eigentlich hat­te ich mir vor­let­zten mittwoch vorgenom­men einen blog­post über mein vorhaben „ab nun jeden mittwoch was zu posten“ zu schreiben. jo hat ja schein­bar gut geklappt. noch dazu haben wir heute don­ner­stag. immer diese vorhaben, die man schlussendlich 2 monate später in angriff nimmt oder über­haupt über bord wirft. dieses vorhaben hat übri­gens nichts mit den alljährlichen neu­jahrsvorsätzen zu tun. ich hab dieses jahr gar keine. mal zur abwech­slung. die alten sind mir am kecks gan­gen und über neue wollte ich mir keine gedanken machen. der 31.12. ist aber auch nun mal wirk­lich nicht der einzige tag an dem ich mir gedanken mache, was ich denn alles in meinem leben machen und erre­ichen möchte. darüber mach ich mir fast jeden tag gedanken.

ja, es ist wichtig sich gewisse ziele zu set­zen bzw. ein ziel vor augen zu haben , dass einen mit begeis­terung, neugierde und enthu­si­as­mus antreibt. das ding ist, es muss einen  JEDEN TAG antreiben. oder real­is­tisch gesagt, man muss dafür sor­gen das es einen jeden tag antreibt. mal ist man, wie man so schön sagt, „im fluss des lebens“, und mal liegt man daneben auf den steinen vol­lkom­men kalt und durch­nässt und schaffts nim­mer sich ins fließende wass­er zurück­zuzer­ren. in solchen momenten kann man sich lei­der nicht antreiben lassen. in solchen momenten muss man eine STRATEGIE haben. die muss man sich am besten schon vorher über­legt haben.

ein ziel allein ist ein­fach nur ein ziel. zuallererst brauchst du die richti­gen tools um an dein ziel zu gelan­gen. nehmen wir mal das sim­ple beispiel eines dart­boards. ein­fach nur auf das bulls eye star­ren, wie sehr du dich auch darauf fokussieren magst, wird dir ohne die pfeile keine ergeb­nisse liefern. (ich mein ich will ja nie­man­dem was unter­stellen, vielle­icht hats ja schon mal wer mit zahn­stocher geschafft). aber ja, höchst­wahrschein­lich nicht, daher.…du brauchst die pfeile. das ist dein tool, dein werkzeug. so und jet­zt kanns endlich los­ge­hen!

daneben.

ups daneben.

shit schon wieder daneben.

mano!! was sind das für scheiß pfeile! (ja wie man sieht ist das die phase wo man anderen die schuld für sein eigenes ver­sagen gibt).

ich will nicht mehr…

ok ich kanns schein­bar nicht, wahrschein­lich bin ich ein­fach zu blöd dafür.

aaaaaand that´s it. so schnell kanns gehen. das loslassen. das aufgeben. das ver­sagen. nenn es so nett oder bru­tal ehrlich wie du willst.

aber hey, ein applaus ver­di­ent sich diese frei­willig zur ver­fü­gung gestellte imag­inäre per­son. sie hat es zumin­d­est bis zu den pfeilen geschafft und ein paar schüsse ver­sucht. aber bis dahin kom­men viele. sehr viele. viele viele viele.

ein schritt weiter…tja, das erfordert aus­dauer. und diszi­plin.

genau gesagt erfordert es eine STRATEGIE! es erfordert einen genauen plan wie man sein ziel auch wirk­lich in diesem leben noch erre­icht.

das kannst du machen in dem du einen kurs besuchst, dir das buch „the dart book“ (gibt es tat­säch­lich) oder „how to mas­ter the sports of darts“ (gibt es auch) zulegst, oder eben einen lehrer oder coach auf­suchst, der dich qua­si über die tech­nik und allem drum und dran belehrt.

ohne einen konkreten plan, wo du deinen prozess und deinen fortschritt slash rückschritt gut ver­fol­gen kannst, wird es schw­er dein vorhaben auch wirk­lich durchzuziehen – vor allem (!) wenn dir hin­dernisse und stolper­steine über den weg laufen. und ja meine damen und her­ren, es laufen recht viele von denen herum. wer sie noch nicht gese­hen hat, ist entwed­er ein lügn­er, oder ein bewun­der­swert­er opti­mist, der jedes prob­lem als „eine bere­ichende her­aus­forderung zum ler­nen und wach­sen“ sieht.

diese men­schen sind auch lügn­er.

so, da wir nun klargestellt haben, dass wir alle mal in scheisse steigen, möcht ich darauf hin­weisen, dass es vol­lkom­men nor­mal und okey ist. es ist zwar scheisse. aber es ist nor­mal. man glaubt oft, man ist die einzige per­son mit diesem oder jen­em prob­lem, aber man ver­gisst oft, dass es über 7 mil­liar­den men­schen auf dieser erde gibt, die vielle­icht von außen betra­chtet nicht genau das selbe durch­lebt haben, aber vii­iele hun­dert­pro genau das­selbe gefühlt haben.

sei es das gefühl von verzwei­flung, leere, frus­tra­tion, das gefühl von nie­man­den ver­standen zu wer­den, geliebt zu wer­den, beachtet zu wer­den, nicht schlau genug zu sein, die angst ver­sagt zu haben, alleine zu sein, krank zu wer­den, die angst davor von nie­man­dem gebraucht zu wer­den, …

oder irgend­wann da zu ste­hen und zu denken… scheisse…das ist nicht wie ich mir mein leben vorgestellt habe.

sich da irgend­wo mal wiederzufind­en, ist ein­fach n o r m a l. bei manchen kommt die eine emo­tion, bei anderen die andre mehr hoch. nur lei­der teilen wir das, was wir empfind­en nur sehr wenig mit anderen mit. entwed­er man möchte seine mit­men­schen nicht damit belas­ten, oder man glaubt das einem ohne­hin nicht zu helfen ist, oder man schämt sich ein­fach so zu fühlen, weil das ja schein­bar „unnor­mal“ ist. denn norm ist ja „glück­lich und zufrieden sein“ und wenn ich da nicht rein­passe halt ich bess­er meinen mund (ja und so schlimm ist es ja doch nicht…das gute alte ver­drän­gen und schön reden). aber bitte wieviele men­schen sind heutzu­tage tat­säch­lich rum­dum zufrieden mit ihrem leben? die antwort lautet: dreihunderteinundsechz.…moment es waren doch hun­dert­ne­u­nund äähh einsss­sund… ich habs vergessen aber ich habs aus dieser quelle hier.

ja und was hat das jet­zt alles mit einem dart­board zu tun?

da wir alle mal pfeile daneben schießen, und dadurch oft­mals ent­mutigt wer­den, dem aufgeben nah sind mit all den gefühlen die da son­st noch hochkom­men, ist es erstens wichtig zu wis­sen, WIE man back on track kommt (sehr deutsch ich weiß) – sprich die gute alte strate­gie. also wie ich bere­its erwäh­nt habe, ein schritt für schritt plan um die spitze in die mitte zu bekom­men. und zweit­ens: WARUM einem das so wichtig ist. wenn du nicht weißt warum du dart­spiel­er cham­pi­on, oder wie man solche leute nen­nt, wer­den möcht­est, wird dir die beste strate­gie auch nicht weit­er­helfen. vor allem dann nicht, wenn du im dreck steckst.

 

so, und das ich von einem sim­plen test­blog­post für meinen brud­er, schlussendlich über vorsätze, darts und scheiss­ge­fühlen schreibe,  erk­lärt sich damit, dass ich .….

 

sor­ry hat­te keine lust mehr zu schreiben. ja ok, ich wusste nicht mehr weit­er. aber ändert nichts an der tat­sache, dass mir in DEM moment ein­fällt, dass ich bevor ich begonnen hab zu schreiben, wed­er ein konkretes ziel, noch eine strate­gie (also was ich da alles struk­turi­ert ein­bauen möchte) hat­te. ABER ich hat­te ein WARUM.

 

 

 

Ich hat­te ein­fach bock.

 

(ich machs ein­fach rück­wärts)