leere ist da um sie zu füllen

seien wir mal ehrlich…wir sind alle geschädigte kinder von geschädigten eltern. und dieser teufelskreis wird sich vermutlich nie ändern. das macht uns ja alle so wahnsinnig unperfekt. und solange wir irgendeinen schaden aus unseren jungen jahren mitnehmen, solange wird die welt eine unperfekte sein.

ich frage mich manchmal, wer wäre ich geworden, hätt ich eine „perfekte” kindheit gehabt, ohne jeglichen zwischenfällen die mich in den glauben lassen ich wäre nicht gut genug, bin dies und jenes nicht wert, wäre zu bla oder zu blu… der übliche scheiss.

klar, auf der einen seite bringt einem diese frage überhaupt nicht weiter..allein schon deshalb weil es darauf keine antwort gibt (?). aber ich frage gern, also warum nicht auch das.

wir menschen fühlen uns immer hingezogen zu etwas. egal was es ist, irgendwas gibt es immer von dem wir mehr brauchen und wollen, weil dieses „etwas“ uns etwas gibt das uns fehlt bzw. ein teil in uns füllt das uns besser fühlen lässt. dieses „etwas“ kann alles mögliche sein, aber nehmen wir jetzt einfach mal ein beispiel an muse-sänger matthew bellamy. hier ein ausschnitt aus einem interview in redbulletin über sein neues album drones:

„In Ihren Songtexten stellen Sie eine interessante These auf: Wir sind alle Drohnen, die von Drohnen
gelenkt werden.“

„Stimmt, das kann man so sagen. Kontrolle war schon immer ein wichtiges Thema für mich. Wobei ich nicht genau sagen kann, warum. Vielleicht liegt es daran, dass sich meine Eltern trennten, als ich ein Teenager war. Ich hatte eine Phase, in der mein Leben völlig aus dem Ruder lief – ohne, dass ich etwas dagegen tun konnte. Mir wurde einfach die familiäre Geborgenheit entzogen. Weshalb die Gründung der Band für mich nichts anderes als eine Flucht war. Und ein Mittel, um selbst Herr über mein Schicksal zu werden. Diese Gedanken hatte ich auch, als es an dieses Album ging.“

für mich grad DAS beispiel, dass zeigt, wohin uns unsre innere leere bringen kann, wenn wir sie auch nur mit dem richtigen füllen.

ob sich matthew fragt was aus ihm wohl geworden wäre, hätte er die „perfekte“ kindheit und jugend gehabt? tja, vermutlich wird ihm die antwort genauso wenig interessieren wie diese frage..

vielleicht sollten wir anfangen froh darüber sein, eine leere schüssel in uns zu tragen, denn das gibt uns grund nach etwas zu suchen, das uns womöglich am ende noch so bereichern wird, das man von unperfekt gar nicht mehr sprechen kann.

diese schüssel bzw. schüsseln werden vielleicht nie zur gänze gefüllt oder sogar zwischendurch
mal wieder vollkommen entleert. und das ist auch gut so. sie geben uns raum unperfekt sein zu dürfen und erlauben uns, uns selbst zu erforschen und all die möglichkeiten wie wir unser leben gestalten können.

nur manchmal (oder auch mehr als oft) greifen wir zu einem inhalt, welches unsere schüssel schon bald wieder dazu veranlasst sich zu leeren und uns das gefühl gibt sie nie wirklich füllen zu können.

auch wenn wir uns scheinbar vergriffen haben und uns damit auf dauer auf irgendeine weise
schaden, merke…die schüssel ist nach wie vor leer und sehnt sich nach dem leckeren Inhalt der sie auch wirklich sättigt.

und wenn du mit diesen ganzen schüsseln die leer sind und dann gefüllt werden um sich wieder zu entleeren nichts anfangen kannst…dann erinnere dich einfach nur an matthew..

..oft sind es die schrecklichsten phasen in unserem leben die uns zu stars werden lassen.